BITKOM-Studie zu Big Data im Unternehmen

BITKOM-Studie zu Big Data im Unternehmen

Im Februar 2014 hat BITKOM eine Studie zum Thema „Potenziale und Einsatz von Big Data“ durchgeführt. 

Die kürzlich veröffentlichen Ergebnisse geben einen guten Einblick zum Stand des Einsatzes von Big Data Technologien in deutschen Unternehmen.

Hohe Relevanz

Etwa neunzig Prozent der befragten Unternehmen werten zur Zeit relevante Daten aus. Dabei werden Stammdaten (36%), Transaktionsdaten (33%) und Logdaten (31%) am häufigsten ausgewertet. Die Relevanz des Themas Big Data wird von den meisten Unternehmen erkannt (71%), wobei deutlich mehr Großunternehmen (96%) als Mittelständler (68%) das Thema als relevant erachten. Eine Ursache für diese Differenz könnten die höheren Datenvolumina bei Großunternehmen sein.

Eine weitere Ursache könnte jedoch auch die stärkere Orientierung der Anbieter von Big Data Tools in Richtung Großunternehmen sein. Hier ist sicherlich noch ein erhebliches Potenzial im Mittelstand. Untermauert wird diese Vermutung durch die Tatsache, dass erst 7% der Mittelständler Big Data online casino deutschland Lösungen einsetzen. Bei Großunternehmen sind es hingegen bereits 27%. Immerhin 30% der Befragten sehen zudem einen Mangel an Big Data Spezialisten.

Nachholbedarf beim Datenschutz

Ein weiter wichtiger Aspekt beim Einsatz von Big Data Lösungen ist der Datenschutz. Auch hierzu wurden die Unternehmen im Rahmen der Studie befragt, wenngleich die Befragungsergebnisse hier nicht ganz schlüssig erscheinen:

So geben 36% der Befragten an, dass sie personenbezogene Daten „Auf Grundlage des Bundesdatenschutzgesetzes, aber ohne Einwilligung von Kunden oder Partnern“ analysieren. Inwieweit eine Verarbeitung personenbezogener Daten ohne Einwilligung rechtskonform sein soll, erscheint uns zumindest fraglich.

Dies zeigt aber, dass auch beim Thema Datenschutz noch erheblicher Handlungsbedarf ist.

Die Studie kann hier von der BITKOM-Website heruntergeladen werden.

Bild: freeimages.com (User: faivoloka)